Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Vortrag: Automation und Kommunikation – wird unser Leben damit sicherer?

Montag, 29. Mai 2017 19.00 Uhr

Aula der Universität Graz, Hauptgebäude (1.Stock), Universitätsplatz 3, 8010 Graz [Lageplan der Universität Graz, Gebäude Nr. 1] sowie per Live-Übertragung in den Regionen

Die Montagsakademie bietet allgemein verständliche Vorträge aus der Welt der Wissenschaft:
frei zugänglich und kostenfrei
. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vortragende: O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Posch, Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie, Technische Universität Graz

 

Zum Vortrag:

Elektronische Kommunikation verändert unser Verhalten, unsere Arbeitsweise und damit unser Leben. Im Durchschnitt blicken die ÖsterreicherInnen alle 18 Minuten auf ihr Smartphone. Noch vor einigen Jahren wäre das ein undenkbares Szenario gewesen, aber mittlerweile sind Garagentore, Lichtschalter und natürlich praktisch alle Telefone und Computer im Internet.
Nicht nur wird das Internet zur kritischen Infrastruktur – wenn es ausfällt, können wir nur mehr sehr umständlich Flüge buchen Fahrkarten und Fahrrouten besorgen etc. – es wird ein Teil unseres Lebens davon abhängig und wir sind damit auch den Gefahren im Internet ausgesetzt.
Wir müssen unser Verhalten im Netz aber auch unser Konsumverhalten, was Dinge betrifft, die sich mit dem Internet verbinden hinterfragen. In einem globalisierten neuen Szenario glauben viele, es gäbe keine Regeln und keine Verantwortung. Um dieses Wissen und das Bewusstsein um diese Regeln und dieser Verantwortung müssen wir uns selbst (durch unser Verhalten), aber auch die Anbieter von Produkten (durch professionell ausgebildete Personen) bei der Herstellung und beim Einsatz dieser, stärker kümmern und bemühen.
Mit dem Internet der Dinge wird sich die Zahl der Geräte im Internet noch einmal vervielfachen. In einem PKW sind heutzutage etwa 50 bis 100 Computer – wenn sich diese und die Computer von Waschmaschinen, Stromzählern, Türklingeln… auch nur zu einem Teil im Internet wiederfinden, können wir die Dimension und damit die Notwendigkeit, robustes Verhalten und Sicherheit im Internet langsam begreifen.

Zur Person:

Prof. Dr. Reinhard Posch ist als Leiter des Institutes für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie sowie in seiner Eigenschaft als Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für sichere Informationstechnologie im Bereich Computersicherheit und Kryptographie, sichere Hard- und Softwarestrukturen sowie E-Government tätig. Er ist Kuratoriumsvorsitzender Stiftung Secure Information and Communication Technologies SIC. Als Chief Information Officer (CIO) für die Österreichische Bundesregierung liegen die primären Aufgaben in der strategischen Koordination der ressortübergreifenden Aktivitäten im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie des E-Government. Damit ist auch die Leitung der Bund Länder Städte und Gemeinden übergreifenden Plattform „DIGITALES:ÖSTERREICH“ verbunden. Der CIO wird vom Ministerrat bestellt und berichtet dem Bundeskanzler und dem Vizekanzler.Reinhard Posch gestaltet auch laufend in Beratungsgruppen der EU-Kommission zur Erarbeitung von IKT und Sicherheitsstrategien mit (so z.B. „Future Internet Visionaries“, RISEPTIS). Als Mitglied des „Rates der IT‐Weisen“ berät er die Vizepräsidenten Kroes und Sehovic in Bereichen der IT-Sicherheit im Rahmen der Digitalen Agenda.Reinhard Posch ist Träger des Großen Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.