Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Utopia Europa? Vorstellung von Europa aus der Sicht der südosteuropäischen Peripherie

Univ.-Prof. Dr.phil. Florian Bieber, Zentrum für Südosteuropastudien, Universität Graz

Montag, 04. März 2019
19.00 Uhr, Aula der Universität Graz,
Hauptgebäude (1.Stock), Universitätsplatz 3, 8010 Graz [Lageplan der Universität Graz] sowie per Live-Übertragung in den Regionen
 

>> Info-Blatt zum Herunterladen (PDF)

 

 

 

Zum Vortrag:

Was bedeutet Europa heute? Die Krisen der Europäischen Union im vergangenen Jahrzehnt unter den Schlagwörtern Wirtschaft, Euro, Migration, Brexit und Populismus haben die Selbstverständlichkeit des Integrationsprozesses in Frage gestellt. Für die Gesellschaften Südosteuropas war die Europäische Union seit den neunziger Jahren ein wichtiges Orientierungsziel und Vorbild. Mit den Krisen der EU hat die Anziehungskraft Europas jedoch abgenommen. Dies stellt die Frage, wie wichtig die Vorstellung von Europa für den Südosten des Kontinents nach wie vor ist. Der Vortrag beginnt mit der Vorgeschichte, der Idee von Europa, die seit über 200 Jahren ein Vorbild, aber auch für manche ein Gegenmodell darstellt. Europäisierung, die heute oft als Synonym für EU-Integration verstanden wird, hat tiefere historische Wurzeln und umfasst einen komplexeren Austausch von Ideen, Institutionen und kultureller Praxis. Der Blick aus der Peripherie eröffnete so neue Einblicke auf das, was „Europa“ heute ist und wie die Krise der Idee Europa besser verstanden werden kann.

Zur Person:

Florian Bieber ist Professor für Südosteuropäische Geschichte und Politik und leitet das Zentrum für Südosteuropastudien. Er koordiniert die Balkans in Europe Policy Advisory Group (BiEPAG), einen virtuellen Think Tank, der sich mit der EU-Integration des westlichen Balkans beschäftigt. Er war Gastprofessor und Fellow an der Central European University, New York University, Cornell University, sowie den Universitäten Belgrad, Sarajevo und Bologna. Sein Forschungsschwerpunkt ist Nationalismus, Minderheiten, Demokratisierung und Europäische Integration mit Schwerpunkt auf dem westlichen Balkan. Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen hat er seine Analysen u.a. in der Neuen Zürcher Zeitung, der Presse, New York Times, Foreign Affairs, und Foreign Policy und der Kleinen Zeitung publiziert. Er twittert unter fbieber.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.