Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Hilfreich

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Schöne neue Arbeitswelt – welches Arbeitsrecht brauchen wir dafür?

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Univ.-Prof. Mag. Dr. rer.soc.oec. et Mag. Dr.iur. Günther Löschnigg, Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht, Universität Graz

Montag, 11. Dezember 2017
19.00 Uhr, Aula der Universität Graz
, Hauptgebäude (1.Stock), Universitätsplatz 3, 8010 Graz [Lageplan der Universität Graz] sowie per Live-Übertragung in den Regionen

 

 

 

 

 

Zum Vortrag:

Begriffe wie Arbeitswelt 4.0, Prekarisierung der Arbeit, Scheinarbeitsverhältnisse, Crowdworking kreuzen sich mit Diskussionen zur Flexibilisierung des Arbeitsrechts, zur Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten und zur Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft bei Arbeiterkammern und Wirtschaftskammern. Diese Themenausschnitte demonstrieren bereits, dass die österreichische Sozialpolitik zwar nicht aus den Fugen, aber in Bewegung geraten ist. Das bestehende Arbeitsrecht als normativen Kompromiss zwischen sozialer Absicherung des Einzelnen und unternehmerischer Verantwortung sowie als Instrument zur Erreichung einer gewissen Verteilungsgerechtigkeit gerät zusehends ins Kreuzfeuer diverser Interessensgruppen. Damit stellt sich die Frage, ob die bisherigen Anliegen, Funktionen und Institutionen des Arbeitsrechts überholt sind.

 


Zur Person:

Prof. Löschnigg ist seit September 2012 Leiter des Instituts für Arbeitsrecht und Sozialrecht an der Karl-Franzens-Universität Graz; seit Juli 2012 Präsident der Grazer Juristischen Gesellschaft sowie seit 2008 auch dem Institut für Universitätsrecht an der Johannes Kepler Universität Linz zugeordnet. Über die wissenschaftlich-fachliche Tätigkeit hinaus ist er etwa auch als Vorsitzender des Betriebsausschusses der Karl-Franzen-Universität Graz, als Vorsitzender der Disziplinarkommission für das wissenschaftliche Personal (Senat V) beim BMWF für die Universitäten Graz, Leoben und Klagenfurt, mit Beginn März 2018 als Mitglied im Universitätsrat der Technischen Universität Graz und im Vorstand des Grazer Universitätsorchesters engagiert. Neben seinen umfangreichen Publikationen sind vor allem der „Kommentar zum Angestelltengesetz (2016)“ sowie das Standardwerk „Arbeitsrecht“, welches Ende 2017 bereits in der 13. Auflage erscheint, zu erwähnen. Zum wissenschaftlichen Werdegang und den Publikationen von Prof. Löschnigg siehe https://arbeitsrecht.uni-graz.at/de/institut/team/institutsleitung/univ-prof-mmag-ddr-guenther-loeschnigg/

 

 

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.